Sapa

24.03.2018-29.03.2018

Die letzten Tage in Vietnam verbrachten wir in Hanoi und vor allem Sapa. Wir wurden als Teil der Halong Bay Tour nach Hanoi gebracht und mussten dort eine Nacht bleiben, um am nächsten Tag nach Sapa fahren zu können. Ich hatte zuvor viele ungute Dinge über Hanoi gehört, sodass wir uns dazu entschieden, Hanoi links liegen zu lassen und so wenig wie möglich dort Zeit zu verbringen. Das heißt, dass wir nur die Nacht nach der Tour und die Nacht vor unserem Flug in Hanoi verbrachten, aber kaum was von der Stadt sahen.

Am Morgen vor unsere Busfahrt nach Sapa, schauten wir uns dennoch ein bisschen um, da wir noch ein Rätsel von Aunau und Bene zu lösen hatten. Die beiden waren vor ca. 5 Wochen schon hier und hinterließen in einem süßen Cafe eine Zettelnachricht für uns. Nach kurzer Verwirrung und Orientierungslosigkeit fanden wir dann den Weg zum Cafe, suchten an den beklebten Wänden nach der Nachricht (wir sahen bestimmt sehr witzig dabei aus …) und tranken noch schnell einen Kaffee bevor wir los zum Bus mussten. Danke, ihr Lieben, für die Nachricht <3

In Sapa selber haben wir leider nicht viel gemacht. Ich wollte unbedingt hier hin, da es hier wunderschöne Berge, Ausblicke und Reisterrassen geben soll. Wir hatten leider mega Pech mit dem Wetter. Die kompletten 3 Tage hing der Nebel so tief, dass man kaum die Autos vor sich gesehen hat, beschweige denn irgendwelche tollen Panoramaaussichten 😉 Dafür hatten wir überaus Glück mit dem Hotel. Wir fühlten uns sehr wohl hier und das Frühstück war grandios. Ab und zu, wenn es nicht gerade geregnet hat, sind wir dann doch mal durch das kleine Bergdorf gelaufen…haben aber, wie gesagt, sonst nicht viel gemacht. Für Wanderungen oder Mountainbiketouren, was ursprünglich unser Plan war, war es mit 15-19 Grad zu kalt und durch den Regen auch zu nass. Wir genossen jedoch trotzdem die entspannte Zeit in Sapa und waren froh, die letzten Tage nicht in Hanoi verbingen zu müssen (an das ständige gehupe und die Lautstärke in vietnamesischen Großstädten konnten wir uns nicht gewöhnen).

Wir hoffen, dass wir vielleicht irgendwann nochmal die Möglichkeit bekommen Sapa bei schönem Wetter zu besuchen, denn den vielen Panoramabildern an Hotel- und Restaurantwänden und Werbetafeln zu urteilen, muss es wahnsinnig schön hier sein….wenn man was sehen kann 😉 Auf der Busfahrt zurück nach Hanoi klarte das Wetter ein bisschen auf und wir konnten dann doch noch ein paar Reisterrassen sehen…immerhin…

Am nächsten Tag machten wir uns nach dem Frühstück auf zum Flughafen und traten den ersten Teil der Rückreise an…auf zurück nach Singapur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.